Laienschauspielgruppe des FC 07 Heidelsheim landet mit ihren Theateraufführungen 2014 „Der Traumurlaub“ einen weiteren Volltreffer!

Draußen ist es Winter, nasskalt und unwirtlich, wie es im Kalendermonat Januar eigentlich so sein sollte. Drinnen in der TV-Halle brennt aber die Sonne, 38 Grad im Schatten. Sommer-Feeling pur, das Dank adretter Herren in flippigen Bermudas, knappen Shirts, bunten Socken und Badeschlappen flugs aufs Publikum überschwappt. Zeit für den Baggersee. Zum Abkühlen? Nein. Ganz im Gegenteil: „zur Fleischbeschau“ mit Opernglas und Feldstecher. Das lässt sogar den vermeintlich todkranken Gottfried mal kurz all seine Malheurchen vergessen. Doch kaum wollen die Herren auf die Pirsch gehen, kommen die holden Gattinnen und fahren schwere Geschütze auf. Schließlich schulden ihnen ihre Männer seit Jahren den versprochenen Urlaub auf der Aida. Keine Frage, auf der Theaterbühne des FC 07 Heidelsheim braut sich ein heftiges Sommergewitter zusammen.

Theater 2014_1In ihrem 29. Theaterstück in Folge drehen sich die Heidelsheimer Amateurschauspieler rund um den „Traumurlaub“. Doch während Frieda und Klothilde auf den Kreuzfahrt-Luxus beharren, fürchten Gottfried und Oswald bei so viel Wasser nicht nur um ihr Leben, sondern liefen Gefahr, ein Binokel-Treffen in Ubstadt zu versäumen. Da wäre doch ein Campingurlaub am Baggersee in Weiher viel besser, meinen die Herren. Und wie könnte Man(n) Frau besser von solch einem Traumurlaub überzeugen, als mit einem Camping-Test mitten im heimischen Wohnzimmer? Flugs weichen Couch und Kommode Zelt und Grill, Liegestühlen und Campingtisch. Und vorm Fenster steht die Dixi-Gemeinschaftstoilette. Stilecht eben.

Es herrscht ein munteres Treiben auf der Bühne, eine luftig-leichte Sommer-Boulevard-Komödie, die das FC-Amateurtheater seinen Besuchern serviert. Entspannt zurücklehnen, dass kann das Urlaubspublikum, relaxen und lachen, Sonne und gute Laune tanken. Denn den Akteuren gelingt es schnell, seine Zuschauer in das Sommer-Feeling eintauchen zu lassen und sich an den ehelichen Unstimmigkeiten lautstark zu amüsieren. Es ist kein lautes Stück, das von einem Lacher in den anderen springt, sondern eines, das von den Laienschauspielern auf der Bühne Charaktere verlangt. Und das schafft das FC-Team überaus anspruchsvoll: Bernd Feßenbecker mimt glänzend den eingebildeten Kranken, den es überall zwickt und der mit weit aufgerissenen Augen kurz vorm Infarkt steht. Uwe „Raile“ Rommel sprudelt nur so vor natürlichem Elan und managt die Camping-List mit Bravour. Nicole
Diefenbacher und Petra Haugl poltern kauzig über die Bühne, verleihen ihrer Resolutheit verbal und körperlich entsprechenden
Theater 2014_3Nachdruck, ohne dabei den Bogen zu überspannen. Als kniebestrumpftes Muttersöhnchen mit herrlich treudoofem Blick und verlangsamter Sprache brilliert Johannes Durst als einfältiger Sohn von Gottfried und Frieda. Während Wolfgang Kiefer es versteht, als weissockiger Kumpel urlaubsmäßig gut gelaunt und fremde Frauen charmant verzückend und als Polizist dienstbeflissen und mit ernster Miene aufzutreten. Ja, die fremden Frauen, die Kosmetikverkäuferinnen, die urplötzlich auftauchen und flugs für den Campingtest als Nachbarn angeheuert werden, die sorgen erst Recht für Aufruhr: Evi Hartmann, eigens für ihr 10-jähriges Bühnenjubiläum von ihrem beruflichen USA-Aufenthalt eingeflogen und Andrea Niederelz, die mit entzückendem französischem Akzent wohl jeden Mann umgarnen könnte. Abgerundet wurde das ganze Spektakel durch die fast arbeitslose Souffleuse Sabrina Müller sowie den beiden Schminkdamen Nicole Keller-Klinger und Andrea Kikillus, die es schafften, sämtliche Akteure in das entsprechendes Urlaubsoutfit zu verwandeln. Ein großer Dank gilt auch Martin Schmid, der die inzwischen doch etwas in die Jahre gekommene Theaterkulisse in mühevoller Arbeit zusammen mit Wolfgang Kiefer und Otto Deckert in völlig neuem Glanz erstrahlen ließ.

Die Theatergruppe hat einmal mehr gezeigt, wie wandlungsfähig sie ist und dass sie ihre Rollen nicht nur spielen, sondern mit echtem Leben füllen. Eingebettet in ein aufwändiges Bühnenbild mit vielen Details wurde so der Theaterabend zumindest für die Zuschauer zu drei Stunden Luxus-Urlaub pur, sonnig und entspannt wie eben auf der Aida. Die Schauspieler des Bruchsaler Fußball-Verbandsligisten setzen auf der Theaterbühne ein weiteres dickes Ausrufezeichen und scheinen schon jetzt für Ihr 30-jähriges Jubiläum Anfang 2015 bestens gerüstet zu sein.

Kommentare sind geschlossen.