FC Olympia Kirrlach – FC 07 Heidelsheim 2:2 (2:1)

Das auf Freitagabend vorgezogene Flutlichtderby des 24. Spieltags in der Landesliga Mittelbaden zwischen dem Tabellenfünften FC Olympia Kirrlach, der das Vorspiel mit 2:1 für sich entschied und dem einer Position besser platzierten Tabellennachbarn FC 07 Heidelsheim endete mit einem leistungsgerechten 2:2 (2:1)-Unentschieden, einem Ergebnis, mit dem beide Mannschaften nach einem intensiven Spiel mit Rasse und Klasse sicherlich ganz gut leben können.
Nach einer verhaltenen Abtastphase mit taktischen Raffinessen auf beiden Seiten, bei der keiner dem anderen ins offene Messer laufen wollte, nahm die jederzeit faire Begegnung erst nach einer halben Stunde praktisch so richtig Fahrt auf, auch wenn kurz zuvor wie aus heiterem Himmel bereits die zufällige 1:0 Führung für die Gastgeber gefallen war, just zu einem Zeitpunkt, als gerade das Flutlicht anging. Maurice Mayer (28.) zirkelte fast von der Seitenauslinie eine Flanke mit viel Effet Richtung FCH-Gehäuse. Seine Hereingabe aus dem Halbfeld wurde jedoch immer länger, ging durch Freund und Feind hindurch und ohne dass noch irgendeiner den Ball berührte, zappelte der Aufsetzer plötzlich im Netz. Zum Glück erholten sich die Gäste jedoch recht schnell von diesem Rückschlag und schon vier Minuten später schaffte der auffällige Stefan Unger an seiner alten Wirkungsstätte das verdiente 1:1. Nach einem weiten Diagonalball von FCH-Kapitän Matthias Barth war sich die Kirrlacher Hintermannschaft nicht ganz einig, wer klären soll. Unger spekulierte endlich einmal, spritzte gedankenschnell dazwischen und hob die Kugel über den verdutzen FCK-Keeper Roman Sölter zum Ausgleich ins Tor. Allerdings sollte dieser nicht allzu lange Bestand haben, denn eine Minute vor dem Halbzeitpfiff legten die Olympianer, bei denen gleich vier ehemalige Heidelsheimer, nämlich Patrick Stucke, Jens Umstadt, Salvatore Rindone und Taylan Kurt in der Anfangsformation standen, erneut vor; dieser Treffer war allerdings irregulär. Mayer lief nahe der Mittellinie zum Freistoß an und Heidelsheims Murat Zeyrek hatte gut sichtbar bereits beide Hände am Ball. Dabei kam es aber zu einem Luftzweikampf mit Michael Gärtner, der Zeyrek umrempelte. Im Fallen trudelte das Spielgerät dann aus seinen Armen und anschließend über die Torlinie, doch der alles andere als souveräne Schiedsrichter Sascha Kief aus dem Nachbarort Reilingen deutete zum Entsetzen sämtlicher Heidelsheimer völlig zu Unrecht auf den Anstoßpunkt. Bereits nach 37. Minuten hatte Gästegoalgetter Erich Strobel eine gute Möglichkeit ausgelassen, die Partie zu drehen, als Unger mustergültig durchsteckte, Strobel dann aber aus spitzem Winkel nur Zentimeter am langen Pfosten vorbeizielte.
Kief hatte in den zweiten 45 Minuten also einiges gutzumachen, doch seine unglücklichen Entscheidungen gingen weiter und nachdem Strobel (49.) aus aussichtsreicher Position an Sölter scheiterte, verweigerte der Referee kurze Zeit später dem FCH nach einem Foulspiel im Strafraum an Unger einen klaren Elfmeter. Beide Kontrahenten spielten fortan mit offenem Visier und kreuzten gleich mehrmals gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Kirrlach versuchte es immer wieder mit schnellen Kontern und nach 69 Minuten landete das Spielgerät tatsächlich im Gehäuse, aber das Tor des kurz zuvor eingewechselten Andre Redekop wurde wegen Abseitsstellung korrekterweise nicht anerkannt. Auch wenn Strobel (72.) eine weitere gute Möglichkeit ausließ glaubten die lediglich mit einer Rumpfelf angetreten Gäste bis zum Schluss an ihre Chance zumindest auf einen Teilerfolg, gaben zu keinem Zeitpunkt auf und warfen in den letzen 10 Minuten noch einmal alles nach vorne. Das Anrennen wurde schließlich in der letzen Minute der regulären Spielzeit zu Recht belohnt, als Torjäger Strobel mit seinem bereits 19. Saisontreffer nach feiner Vorarbeit von Dirk Maier und Manuel Zutavern mit einem leicht verdeckten Schuss Sölter auf dem falschen Fuß erwischte und genau so gewollt in gekonnter Manier aus dem Gewühl heraus doch noch den vielumjubelten Ausgleichstreffer zum leistungsgerechten 2:2 Endstand besorgte. Zwei Minuten vorher hatte Redekop die Entscheidung auf dem Fuß, doch Zeyrek verkürzte geschickt den Winkel.
Wie gut also, dass dieses äußerst interessante und spannende Derby auf hohem Niveau, das den Ausdruck Spitzenspiel verdient hatte, am Ende nicht durch eine krasse Schiedsrichterfehlentscheidung kurz vor dem Halbzeitpfiff entschieden wurde, so dass die Schneider-Truppe in diesem Jahr weiterhin ungeschlagen bleibt.
Mannschaftsaufstellung FC Olympia Kirrlach:
Sölter, Fillinger, Lauer, Umstadt, Krämer, Mayer, Stucke (78. Brenner), Akdemir, Kurt (62. Redekop), Rindone (87. Vetter), Gärtner
Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:
Zeyrek, Wolf, Zutavern, Unger (75. Pavlikov), Strobel, Kraut, Maier, Zesinger (83. Zöller), Akharaz, Barth, S. Löchner (87. Baumeister)
Torfolge: 1:0 Maurice Mayer (28.), 1:1 Stefan Unger (32.), 2:1 Michael Gärtner (44.), 2:2 Erich Strobel (90.)
Schiedsrichter: Sascha Kief aus Reilingen mit seinen beiden Assistenten Dennis Boyette und Matteo Münkel
Zuschauer: 240
Bildquelle von fupa.net

Kommentare sind geschlossen.