Gäste als Meister an Effizienz! FC 07 Heidelsheim – FV Ettlingenweier 1:2 (0:1):

Eigentlich war auf Seiten des Verbandsligaabsteigers FC 07 Heidelsheim Wiedergutmachung für die unnötige 1:2 Auswärtsniederlage zuletzt beim Aufsteiger 1. FC Ispringen angesagt, doch auch gegen den FV Ettlingenweier musste man auf eigenem Terrain mit dem gleichen Endergebnis eine weitere bittere Pille schlucken, so dass sich die Heidelsheimer nun vorerst einmal im Tabellenmittelfeld der Landesliga Mittelbaden wiederfinden.

Dabei fand die Truppe um FCH-Trainer Marcel Martin, der sein Team wieder auf einigen Positionen geändert hatte, recht gut in der Partie und kam schon in der Anfangsphase durch Enes Karamanli und Mario Zelic zu zwei Halbchancen. In Führung gingen aber die Gäste und zwar nach etwas mehr als einer Viertelstunde. Die komplette Gastgebermannschaft war viel zu weit aufgerückt und Clemens Weber konnte einen blitzsauber vorgetragenen Konter kaltschnäuzig alleine vor FC-Torhüter Oliver Nell zum 0:1 abschließen. Danach lief bei den Einheimischen leider nicht mehr allzu viel zusammen, doch auch die Gäste hielten sich, was Offensivbemühungen angeht, merklich zurück. Daniel Kaiser köpfte nach einer Karamanli-Ecke (24.) über den Querbalken und nach 38 Minuten war Gästetorhüter Yanick Schlager bei einem 20m-Schuss von Karamanli auf dem Posten, ehe Sekunden vor dem Halbzeitpfiff noch einmal Kaiser auf Flanke von Robin Hiller mit dem Absatz nur um Zentimeter das Ziel verfehlte. Ansonsten war die Heidelsheimer Vorstellung in den ersten 45 Minuten jedoch sehr überschaubar.

Für den 2. Durchgang hatten sich die Gastgeber viel vorgenommen, aber es gab gleich die kalte Dusche. Hinten brachte der FCH den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone und wiederum Weber (49.) traf aus spitzem Winkel mit einem feinen Schlenzer nahe der Strafraumlinie unhaltbar ins lange Eck zum 0:2. Erst jetzt antworte Heidelsheim mit wütenden Angriffen und der Anschlusstreffer lag gleich mehrmals in der Luft. Doch irgendwie wollte das Spielgerät einfach nicht über die Linie. Mit einem tollen Reflex rettete Schlager gegen Kaiser (52.), ehe der zur Halbzeit eingewechselte Lukas Durst (57.) freistehend den Ball noch auf Kaiser ablegen wollte, anstatt vielleicht doch besser selbst abzuschließen. Nach einem wunderschönen 22m-Freistoß von Durst gekonnt über die Mauer gezogen krachte die Kugel lediglich gegen den Innenpfosten (64.), ehe Gästespieler David Pitz fünf Minuten später wegen Nachschlagens die rote Karte zu sehen bekam und vorzeitig unter die Dusche musste.. Heidelsheim rennte fortan in Überzahl mit dem Mute der Verzweiflung an, aber es dauerte bis zur 86. Minute, ehe Durst der 1:2 Anschlusstreffer gelang. Sein 20m-Flachschuss trudelte vom Innenpfosten ins Netz. Zuvor fand Durst aus aussichtsreicher Position erneut in Schlager seinen Meister (73.), der nach 83 Minuten auch einen Kaiser-Freistoß aus dem unteren Eck fischte. Heidelsheim versuchte in den Schlussminuten wirklich alles, übte Dauerdruck aus, aber das Gästeabwehrbollwerk hielt bis zum Schluss, nachdem auch noch ein 18m-Schuss von Marcel Matic eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit nur am Querbalken landete.

So stand am Ende also eine weitere bittere Niederlage, die sich die Heidelsheimer aber selbst zuzuschreiben haben, denn sie sind in Durchgang zwei einfach viel zu spät aufgewacht, hätten am Schluss aber durchaus einen Punkt verdient gehabt. Der FV Ettlingenweier, der nach dem 2:0 fast nur noch hinten drin stand und verteidigte, erwies sich dagegen als Meister an Effizienz, denn zwei Torchancen, die eiskalt genutzt wurden, reichten aus zum Sieg.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Nell, Bacher (73. Shema), Wolf, Dollinger (80. Forster), Karamanli, Matic, Novakovic, Hiller (46. Durst), Kaiser, Zelic, Maier

Mannschaftsaufstellung FV Ettlingenweier:

Schlager, Maric, Frisch, Mai, Benz, Weber (85. Eifert), Bielmeier (46. Grob), Kröbel (90. + 2 Reinhard), Pitz, Günther (53. Mahler), Pollok

Torfolge: 0:1 Clemens Weber (19.), 0:2 Clemens Weber (49.), 1:2 Lukas Durst (86.)

Schiedsrichter: Dominik Genthner aus Hirschberg an der Bergstraße mit seinen beiden Assistenten Valentin Perez und Uwe Klotz

Zuschauer: 120

Kommentare sind geschlossen.