TSV 05 Reichenbach vs FC Heidelsheim I

8. Mai 2015
Spielstand: 0 - 2

Spielbericht

Finale Auferstehung für den FC 07 Heidelsheim! TSV 05 Reichenbach – FC 07 Heidelsheim 0:2 (0:1)

Viele hatten den FC 07 Heidelsheim bereits vollständig abgeschrieben und nach der ernüchternden 0:3 Heimniederlage vor einer Woche gegen eine bärenstarke Weinheimer Mannschaft war der Verbandsligaabstieg eigentlich so gut wie besiegelt. Doch nach einem überraschenden 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg beim TSV 05 Reichenbach im vorgezogenen Freitagsspiel des 27. Spieltags wurde die Entscheidung über den Ligaverbleib zunächst einmal vertagt. Noch immer besteht ein kleines Fünkchen Hoffnung, auch über den nächsten Spieltag hinaus, an dem der Kraichgauclub spielfrei ist und somit leider keine weiteren Punkte auf der Habenseite verbuchen kann.

Co-Trainer Massimo Marrone hatte in Abwesenheit des weiterhin erkrankten Cheftrainers Mirko Schneider seine Jungs vor der Partie nochmals so richtig heiß gemacht und auf den finalen Charakter dieser Partie eingeschworen. Denn eines war klar, mit einer Niederlage wäre der FCH definitiv abgestiegen gewesen. Zunächst wollte man hinten einmal kompakt stehen und ein frühes Gegentor vermeiden. Diese Rechnung sollte auch aufgehen, auch wenn Reichenbach von Beginn an ein optisches Übergewicht besaß. Die Gastgeber gefielen durch schnellen Kombinationsfußball, dem die stark ersatzgeschwächten Gäste allerdings bedingungslosen Kampf und Einsatzwille entgegenzusetzen hatten. Die erste Torchance des Spiels hatte Reichenbachs Riccardo Di Piazza (13.), der in der Winterpause vom Regionalligisten FC Nöttingen gekommen war. Sein 22m-Freistoß wurde noch leicht abgefälscht und streifte noch die Oberkante der Latte. Wegbereiter der nächsten TSV-Möglichkeit war wiederum Di Piazza, der nach 21 Minuten den Ball wunderschön in den Lauf von Timo Di Giorgio spielte. Dieser hatte schon FC-Torhüter Samuel Ochs umkurvt, dann wurde aber der Winkel etwas zu spitz, so dass Matthias Barth den Ball noch von der Linie wegschlagen konnte. Nur mühsam kam Heidelsheim besser in die Zweikämpfe und ein gefährlicher Freistoß fast von der Torauslinie von Baransel Yurttas verfehlte nur um Zentimeter den langen Pfosten, nachdem in der Mitte Barth sowie Manuel Zutavern haarscharf vorbeigerauscht waren. Es lief die 31. Spielminute, als Denis Martinez einen Zuckerpass auf Lukas Durst spielte. Dieser nahm Fahrt auf, schüttelte ganz locker Jonas Bender ab, der sich nur noch durch ein Foul im Strafraum zu helfen wusste. Den völlig berechtigten Foulelfmeter verwandelte Yurttas völlig „abgewixt“ ganz raffiniert und so hieß es nach einer halben Stunde zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend 1:0 für die Gäste. Leider fiel Durst bei dieser Aktion wieder auf seine eh und je schon lädierte Schulter uns musste ausgewechselt werden. Nur noch einmal wurde es vor dem Pausenpfiff gefährlich für den FCH, doch Ochs schnappte sich die Kugel nach einem energischen Antritt über links von Andy Surgota.

Heidelsheim hatte bis zu diesem Zeitpunkt vieles richtig gemacht und spielte auch in den zweiten 45 Minuten, nun unter Flutlicht, geduldig und diszipliniert weiter. Die Gastgeber, bei denen Abwehrchef und Mannschaftskapitän Simon Zimmermann schmerzlich vermisst wurde, waren sichtlich angeschlagen und schwächten sich nach 58 Minuten zusätzlich. Di Giorgio konnte seinen Schnabel nicht halten und beleidigte an der Auslinie Dirk Maier auf übelste Art und Weise. Dafür bekam er vom weit angereisten Schiedsrichter Andreas Nübling aus Freiburg zu Recht die rote Karte. Heidelsheim konnte aus der zahlenmäßigen Überlegenheit zwar zunächst kein Kapital schlagen, ließ hinten jedoch auch überhaupt nichts zu. Vorne lauerte man auf seine Chance, die nach 70 Minuten kam. Ein Eckball von Martinez verlängerte Barth am kurzen Pfosten mit dem Kopf und Kapitän Zutavern drosch das Ding aus der Drehung nahe des 11m-Punkts zum 2:0 in die Maschen. Jetzt kam unverständlicherweise Hektik auf und die Einheimischen fielen nur noch durch ihre überharte Gangart auf. Fast schon rotverdächtig war der Einsatz des kurz zuvor eingewechselten Ufuk Ekincier mit gestrecktem Bein gegen Torhüter Ochs (75.). Als sich die Szenerie wieder etwas beruhigt hatte musste auch Heidelsheims Martinez (78.) nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vorzeitig unter die Dusche und somit war auf dem Platz wieder Gleichstand. Reichenbach rannte in der Schlussphase verständlicherweise mit dem Mute der Verzweiflung an, doch die FCH-Defensive um die umsichtigen Innenverteidiger Barth und Samet Tuzluca stand wie ein Fels. Als dann auch noch Ekincier in der ersten Minute der Nachspielzeit eine scharfe flache Hereingabe von Kulbatzki aus zwei Metern völlig freistehend in den Nachthimmel beförderte, war der Überraschungscoup endgültig in trockenen Tüchern.

Zu verdanken hatten es die Gäste, bei denen in der Startelf nicht weniger als acht Heidelsheimer standen, einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Der FCH lebt also noch und hat sich in Sachen Klassenerhalt längst noch nicht aufgegeben. Vielleicht gibt es am Saisonende ja doch noch ein überraschendes „Happy-End“.

Mannschaftsaufstellung TSV 05 Reichenbach:

Dups, Bender, Guilhermino Miranda, Dirrler, Di Giorgio, Beverst, Hook (64. Ekincier), Kuhn (72. Frey), Surgota, Di Piazza, Kulbatzki

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Ochs, Wolf, Zutavern, März (77. Würtz), Yurttas, Zesinger (90. + 2 Schneider), Tuzluca, Maier, Martinez, Durst (34. Al-Mouctar), Barth

Torfolge: 0:1 Baransel Yurttas (31., Foulelfmeter), 0:2 Manuel Zutavern (70.)

Schiedsrichter: Andreas Nübling aus Freiburg im Breisgau mit seinen beiden Assistenten Philipp Porep und Miriam Grothe

Zuschauer: 100

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Timo Di Giorgio (TSV 05 Reichenbach, 58., wegen Spielerbeleidigung), gelb-rote Karte für Denis Martinez (FC 07 Heidelsheim, 78., wegen wiederholten Foulspiels)

Bilder zum Spiel

IMG_4592

IMG_4597

IMG_4599

IMG_4602

 

Aufstellung

1. Samuel Ochs
4. Alexander Wolf
5. Manuel ZutavernTor
vs Tor
vs
16. Dirk Maier
vs Gelbe KarteGelbe Karte
vs
20. Matthias Barth
17. Andreas Zesinger
11. Jannik März

Auswechslungen

vs Wechsel17
vs Wechsel11
vs Wechsel