FC Heidelsheim II vs FC Weiher

6. Dezember 2014
Spielstand: 0 - 1

Spielbericht

Vermeidbare Niederlage aufgrund fehlender Durchschlagskraft im Angriff! FC 07 Heidelsheim 2 – FC Weiher 0:1 (0:1)

Mit einer Niederlage wollte sich die Kreisligamannschaft des FC 07 Heidelsheim eigentlich nicht in die Winterpause verabschieden, doch im vorgezogenen letzten Spiel des Fußballjahres 2014 musste man sich auf eigenem Terrain am Ende dem FC Weiher zwar knapp, aber nicht einmal ganz unverdient mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Den entscheidenden goldenen Treffer markierte ausgerechnet der frühere Heidelsheimer Martin Hassmann bereits nach vier Minuten, so dass die Truppe um Trainer Michael Berger mit 20 Punkten (5 Siege, 5 Unentschieden und 7 Niederlagen) bei einem Torverhältnis von 19:20 leider im unteren Tabellenmittelfeld überwintern muss. Nach den beiden torlosen Unentschieden zuletzt gegen den Ligaprimus FC Germ. Forst sowie den VfB Bretten war dies jedoch bereits das 3. Spiel in Folge ohne eigenen Torerfolg. Dies sollte im neuen Jahr unbedingt wieder besser werden.

Die Partie begann mit ca. 15-minütiger Verspätung, da ein Linienrichter nicht rechtzeitig zum Spielbeginn anwesend war. Dies sorgte jedoch anscheinend bei den Einheimischen für etwas Verwirrung, denn sie waren mit ihren Gedanken anscheinend noch in der warmen Kabine, als Martin Hassmann mit seinem inzwischen schon 14. Saisontreffer die frühe Gästeführung besorgte. Haluk Özdemir hatte sich über rechts durchgesetzt und dessen scharfe flache Hereingabe von der Grundlinie musste der Weiherer Torjäger in gewohnt souveräner Manier völlig ungehindert nur noch einzuschieben. Heidelsheim brauchte etwas, um sich von diesem Schock zu erholen, war fortan zwar optisch überlegen, doch schon zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, dass an diesem Tage einfach die nötige Durchschlagskraft im Angriff fehlt. Nur einmal wurde es für Weiher richtig gefährlich, als Paul Pavlikov (21.) aus kurzer Entfernung Torhüter René Krämer anschoss. Vorausgegangen war ein Eckball von Jannik März, den Kapitän Andres Zesinger am kurzen Pfosten vor die Füße von Pavlikov verlängerte. Auf der Gegenseite zielte Alexander Pinter nach einem gelungenen Gassenball am Tor vorbei (32.). Zwei Minuten später kam Raphael Nöltner an der Strafraumgrenze an das Spielgerät, konnte dieses jedoch nicht kontrollieren, so dass er noch entscheidend gestört werden konnte. Kurz vor der Halbzeitpause hatte Heidelsheims Zesinger noch einmal eine Gelegenheit, doch er verfehlte nach schönem Doppelpass mit Alberto Armoa Loris mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß aus 15 Metern nur knapp den Pfosten.

Nicht mehr schön anzuschauen war die völlig zerfahrene Partie dann aber spätestens in den zweiten 45 Minuten, denn von da an plätscherte sie praktisch nur noch so vor sich hin. Heidelsheim versuchte zwar immer wieder gegen tief stehende Weiherer anzurennen, fand allerdings kein probates Mittel, um den kompakten Abwehrriegel zu knacken. Torchancen aus dem Spiel heraus blieben hüben wie drüben absolute Mangelware und lediglich nach ruhenden Bällen ging noch etwas Gefahr aus. Allerdings verpuffte ein Gästefreistoß aus aussichtsreicher Position (73.) schon im Ansatz und auch dem kurz zuvor eingewechselte Florian Schlindwein wollte der Ausgleichstreffer nicht mehr gelingen. Ansonsten konnten die Gastgeber bis zum Schlusspfiff aber keine Torchancen mehr kreieren und so brachte der FC Weiher, der allerdings auch keine Bäume ausriss und in einer niveauarmen Begegnung genauso schwach war wie der FC 07 Heidelsheim 2, das knappe Ergebnis vollends problemlos über die Zeit.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim 2:

Speck, Pavlikov, Fritscher, Gül, Kimmich, März, Armoa Loris, Nöltner (76. Schlindwein), Zesinger, Cordier, Specht (68. Köhler)

Torfolge: 0:1 Martin Hassmann (4.)

Bilder zum Spiel

IMG_3587

IMG_3591

IMG_3593

IMG_3594

IMG_3595

Aufstellung

1. Julian Speck
3. Paul Pavlikov
6. Dennis Gül
10. Alberto Loris
14. Andreas Zesinger
16. Pierre Cordier
23. Fabian Kimmich
25. Jannik März
vs
vs Gelbe Karte
vs

Auswechslungen

11. Marcel KöhlerWechsel
18. Florian SchlindweinWechsel