Lehrstunde und Anschauungsunterricht bei Verbandsligareserve! ATSV Mutschelbach 2 – FC 07 Heidelsheim 5:0 (2:0):

Dem FC 07 Heidelsheim droht ein eisiger Winter, denn nach einer selbst in dieser Höhe verdienten heftigen 0:5 (0:2)-Auswärtsschlappe beim ATSV Mutschelbach 2 deutet alles darauf hin, dass der Verbandsligaabsteiger auf als derzeit Tabellendrittletzter auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern muss.

Dabei wollte man in Karlsbad die in den letzten Partien leicht ansteigende Formkurve dazu nutzen, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Am Ende kam dann aber doch alles wieder ganz anders und die an diesem Tag in allen Belangen unterlegenen Heidelsheimer mussten zum 12. Mal in Folge den Platz ohne dreifachen Punktgewinn verlassen, eine Horrorbilanz.

Im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause gerieten die Gäste schon recht früh in Rückstand und damit waren natürlich sämtliche Vorgaben über den Haufen geworfen. Der Minutenzeiger auf der Uhr hatte nämlich noch nicht einmal zwei Umdrehungen zurückgelegt, da landete der Ball bereits zum ersten Mal im Kasten. Nach einem einfachen Ballverlust von Dirk Maier im Spielaufbau landete die Kugel bei Benjamin Dauenhauer, der gekonnt für Simon Markovic durchsteckte und dieser hob den Ball aus allerdings klarer Abseitsposition über den heraus eilenden Yasin Kick im FCH-Tor hinweg zur 1:0 Führung ins Netz. Auch in der Folgezeit blieb die mit zahlreichen Verbandsligaakteuren gespickte Mutschelbacher Truppe klar am Drücker und den Heidelsheimern blieb meist nur die staunende Zuschauerrollte. Die Diagonalwechsel sowie das enorme Tempo und die Passsicherheit der Einheimischen auf dem ungeliebten Kunstrasen waren schon eine Augenweide und Heidelsheim hatte praktisch keinen Zugriff auf das Spiel. Lediglich Daniel Kaiser, der sich über 85 Minuten förmlich aufrieb und sich als nahezu einziger so richtig gegen die drohende Niederlage stemmte, hatte zwei Möglichkeiten , aber ein spektakulärer Seitfallzieher (23.) landete leider nur knapp über dem Querbalken und bei einem Schuss aus spitzem Winkel nach einer Ecke von Duncan Forster auf den langen Pfosten gezogen war ATSV-Keeper Patrik Salscheider (33.) zur Stelle. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Platzherren ihren Vorsprung jedoch bereits ausgebaut. Nach genau einer halben Stunde ging alles wieder viel zu schnell und ein einfacher Doppelpass reichte aus, um die komplette FC-Abwehr auszuhebeln und erneut Markovic hatte vom 11m-Punkt aus völlig freistehend keine Mühe mehr, zum 2:0 einzuschieben. Heidelsheim musste beim Gang in die Kabine sogar noch froh sein, nicht noch höher zurückzuliegen, denn der ATSV ließ einige weitere gute Tormöglichkeiten aus.

Obwohl die Gastgeber auch zu Beginn des 2. Durchgangs ein optisches Übergewicht zu verzeichnen hatten und Gick nur mit viel Mühe einen schnell ausgeführten Freistoß von Erich Strobel (54.) nur mit Mühe aus dem unteren Toreck fischen konnte verlief die Anfangsviertelstunde weitestgehend ausgeglichen, ehe das Unheil für die Gäste seinen Lauf nahm. Zunächst erhöhte nach genau einer Stunde Spielzeit Dauenhauer mit einem trockenen Flachschuss aus spitzem Winkel ins lange Eck auf 3:0. Vorausgegangen war wiederum ein völlig unnötiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung sowie ein anschließender schneller Doppelpass. Und nur vier Minuten später konnte Torjäger Strobel mit dem 4:0 sein Trefferkonto weiter aufbessern, als er ungehindert durch die Abwehr tanzen durfte. Den verdienten Ehrentreffer hatte auf der gegenüberliegenden Seite Robin Hiller (78.) auf dem Fuß, aber Julian Holzmann konnte gerade noch so auf der Linie klären. Der Schlusspunkt eines zumindest aus Gästesicht völlig tristen und gebrauchten Sonntagnachmittags blieb schließlich noch einmal dem früheren Heidelsheimer Strobel vorenthalten, der mit seinem bereits 22. Saisontreffer! im 17. Spiel nach einer weiten Flanke fast von der Eckfahne des eingewechselten Jan Mörgenthaler zwei Minuten vor Spielende den 5:0 Endstand besorgte.

Für die Truppe um das Trainerduro Milan Spoljar und Markus Höchsmann gilt es nun, die deutliche Schlappe schnellst möglichst  abzuhaken und den Fokus auf das letzte so wichtige Heimspiel vor der Winterpause gegen den FC Nöttingen 2 zu richten. Bei den Mutschelbachern stand eine gestandene  Verbandsligatruppe auf dem Platz, die mit einem extrem hohen Tempo, Ballbesitzfußball, überfallartigen Angriffen sowie körperlicher Präsenz bestach und dies sollte und darf für die ersatzgeschwächten Gäste sicherlich kein Maßstab sein. Am Zweikampfverhalten muss dagegen ganz dringend gearbeitet werden, denn praktisch ohne Gegenwehr ließ man die Gastgeber vor allem mit Mittelfeld viel zu häufig gewähren.

Mannschaftsaufstellung ATSV Mutschelbach 2:

Salscheider, Mekonen, Strobel, Schenker, Kappler, Sauter, Holzmann, Markovic (67. Balzer), Dauenhauer (67. Mörgenthaler), Freeman (46. Konstandin), Helfrich (62. Streichsbier)

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Gick, Bacher, Dollinger, Forster, Hiller, Kaiser (85. Wolf), Zelic (46. Matic), Maier, Sebold (46. Shema), Yurdakul, Qollaku

Torfolge: 1:0 und 2:0 Simon Markovic (2. und 30.), 3:0 Benjamin Dauenhauer (60.), 4:0 und 5:0 Erich Strobel (64. und 88.)

Schiedsrichter: Amin Hamidi aus Rastatt mit seinen beiden Assistenten Benjamin Bilek und Dominik Tremmel

Zuschauer: 85

Kommentare sind geschlossen.