Herbstmeisterschaft verspielt! FC 07 Heidelsheim – FV Ettlingenweier 1:1 (1:1):

Es wurde leider nichts mit dem nachträglichen inoffiziellen Titel des Herbstmeisters in der Landesliga Mittelbaden, denn im Nachholspiel des 11. Spieltages gegen den FV Ettlingenweier, welches im alten Jahr gleich zweimal den witterungsbedingten Verhältnissen zum Opfer gefallen war, kam die Truppe um FCH-Trainer Georg Erceg auf eigenem Terrain nicht über ein mageres 1:1 (1:1)-Unentschieden hinaus und belegt somit mit einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer ATSV Mutschelbach weiterhin den 2. Tabellenplatz. Unser Glückwunsch geht an die Karlsbader, die in der Vorrunde einfach die konstantesten Leistungen zeigten und daher wohl nicht zu Unrecht vom Platz an der Sonne grüßen. Die Gastgeber wussten nicht genau, wo sie nach der langen Winterpause fast ohne Matchpraxis stehen, denn die Vorbereitung verlief alles andere als optimal. Ettlingenweier konnte dagegen schon vor einer Woche beim 1:1 Unentschieden im Nachholspiel in Östringen ein Pflichtspiel absolvieren. Dennoch erwischten die Gastgeber einen Auftakt nach Maß. Bereits nach acht Minuten war Lukas Durst über rechts frei durchgebrochen, aber beim Torabschluss legte er sich die Kugel etwas zu weit vor, die ihm auf dem unebenen Platz auch noch etwas versprang. So konnte FVE-Torhüter Daniel Vogel zunächst dazwischen gehen, doch Durst reagierte gedankenschnell und bugsierte den Ball mit dem Rücken zum Tor per Hacke aus sechs Metern mit seinem 8. Saisontreffer zur frühen 1:0 Führung über die Linie. Allerdings ließ die Gästeantwort nicht lange auf sich warten. Denn nach einer knappen Viertelstunde setzte sich David Pitz über rechts energisch durch, seine weite Flanke auf den langen Pfosten köpfte Vincent Schmidt vor das Tor und Marvin Ritschel hatte aus kürzester Entfernung keine Mühe mehr, gegen FCH-Keeper Murat Zeyrek, der auf der Linie klebte, zum 1:1 Ausgleich einzuköpfen. Fortan waren die Spielanteile verteilt und beide Kontrahenten bekämpften sich zumeist im Mittelfeld. Die körperlich robusten Gäste standen hinten kompakt und Heidelsheim fand einfach kein probates Mittel -bzw. es fehlten die zündenden Ideen, diesen Abwehrriegel zu knacken. Neun Minuten vor dem Halbzeitpfiff hatten die Einheimischen dann eine große Portion Dusel, nicht in Rückstand zu geraten. Schmidt hatte aus dem Halbfeld für Torschütze Ritschel durchgesteckt. Dieser war schon vorbei an Zeyrek, zielte aber zum Glück freistehend nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Auf FCH-Seite zielte Durst (38.) aus spitzem Winkel genau auf Vogel.

Auch im 2. Spielabschnitt lebte die weiterhin ausgeglichene Partie überwiegend von der Spannung, denn bis auf eine Großchance von FCH-Abwehrspieler Manuel Zutavern 15 Minuten vor Spielende, der das Spielgerät vom Fünfmetereck aus freistehend am Tor vorbeischoss, passierte in beiden Strafräumen nicht allzu viel aufregendes. Kurz davor hatte Vogel leichte Probleme mit einem 22m-Freistoßaufsetzer des eingewechselten Murat Demiral. Bereits in der 58. Minute hatte Mehmet Bozkurt im Strafraum für Durst aufgelegt, aber dieser traf den Ball aus aussichtsreicher Position nicht richtig. Ettlingenweier blieb seiner defensiven Ausrichtung bis zum Schlusspfiff treu, war ein richtig unbequemer Gegner, der toll dagegen hielt und bekam in der Nachspielzeit noch einmal zu einem Eckball. Wie gut, dass der mit aufgerückte Florian Dirscherl aber die Hereingabe von Tim Kröbel weit am Gehäuse vorbeiköpfte, so dass es am Ende beim unterm Strich völlig verdienten und leistungsgerechten 1:1 Unentschieden blieb.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:
Zeyrek, Wolf, Zutavern, Dollinger, Karamanli, Martines (66. Demiral), Bozic, Durst, Walica, Yurdakul (90. + 1 Bortnikov), Bozkurt

Mannschaftsaufstellung FV Ettlingenweier:
Vogel, Tohn, Frisch (77. Reichert), Eifert, Revfi, Seyfert (46. Kröbel), Schmidt (51. Mai), Stroh (46. F. Dirscherl), Ritschel, Schwarzbäcker, Pitz

Torfolge: 1:0 Lukas Durst (8.), 1:1 Marvin Ritschel (15.)

Schiedsrichter: Michael Schild aus Pforzheim mit seinen beiden Assistenten Dieter Hammer und Philipp Tronser

Zuschauer: 115

Kommentare sind geschlossen.