Heidelsheim leider ohne Fortune! SV 98 Schwetzingen – FC 07 Heidelsheim 4:3 (2:2):

Mannschaft, Trainer und Fans, alle wussten im Vorfeld des Auswärtsspiels in Schwetzingen um die Brisanz und Wichtigkeit dieser Partie. Bei einem Sieg des FCH wären beide Teams mit 23 Pluspunkten in der Tabelle gleichauf gelistet worden und entsprechend motiviert begannen die Gäste aus dem Kraichgau. Sie übernahmen auf dem Kunstrasen! (es war bestes Fußballwetter) vom Anpfiff weg das Kommando und belohnten sich bereits nach 10 Minuten. Ibrahim Ünsal passte von links in die Mitte des Strafraums, von wo aus Kapitän Andre Walica den Ball geschickt im langen Eck unterbrachte. Fünf Minuten später hatte wieder Walica das 0:2 auf dem Fuß, doch eine Glanzparade des Schwetzinger Torhüters Steven Ullrich verhinderte den Einschlag.

Die Gastgeber, bislang überhaupt nicht im Spiel, wurden jetzt deutlich stärker und bei Heidelsheim riss der Faden. Plötzlich hatte man keinen Zugriff mehr im Mitttelfeld und die Abwehr geriet ein ums andere Mal in arge Bedrängnis. Das Fehlen von Manuel Zutavern und Eugen Bortnikov machte sich schmerzlich bemerkbar. Das 1:1 war nur mehr die logische Konsequenz. Schwetzingen nutzte einen Ballverlust im Heidelsheimer Aufbauspiel zum Ausgleich per Kopfball. Torschütze war Patrick Hocker in der 25. Minute. Sein Mannschaftskollege, SV-Spielführer Michael Kettenmann, sorgte in der 38. Minute für das 2:1, ehe sich Enes Karamanli drei Minuten vor dem Pausenpfiff ein Herz fasste und aus 20 Metern abzog. Der Ball, nicht ganz unhaltbar, schlug zum 2:2 ein. Das dritte Tor im dritten Spiel in Folge von Karamanli.

Die zweite Halbzeit war vier Minuten alt, als die Platzherren wieder in Führung gingen. Mit einem simplen Doppelpass nahmen die Schwetzinger Angreifer den guten Jonathan Dollinger aus der Partie und Nell im FC-Tor war ohne Chance, als Fabian Wild plötzlich alleine vor ihm auftauchte. Die 55. Minute markierte dann den Knackpunkt in diesem Spiel. Dirk Maier, eine Minute zuvor vom schwachen Schiedsrichter Philipp Hofheinz wegen Reklamierens mit der gelben Karte bedacht, sah nach einem rüden Einsteigen an der Mittelllinie den gelb-roten Karton. Patrick Hocker nutzte die Überzahl bereits acht Minuten später zum vorentscheidenden 4:2. Allzu leicht hatte sich Schwetzingen durch die jetzt unsortierte FC-Abwehr kombiniert. Trotz Unterzahl kämpften die Gäste, versuchten sich vom Druck des SVS zu befreien, doch vieles blieb Stückwerk. Hoffnung keimte aber noch einmal auf, als  Walica in der 75. Minute nach einem Spurt über das halbe Feld im Strafraum gelegt wurde und er den Elfmeter selbst zum 4:3 sicher verwandelte. Die hier fällige rote Karte für den Schwetzinger Übeltäter blieb leider aus. Hier und in manch anderen Situationen wurde überdeutlich, wo die Sympathien von Schiri Hofheinz lagen.

Ibrahim Ünsal hatte dann sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß. Doch als er in der 81. Minute vier Meter vor dem Schwetzinger Tor abzog, brachte ein Verteidiger gerade noch ein Bein an den Ball und konnte den Schuss abblocken. So mussten das Team um Marcel Martin und die Fans enttäuscht die Heimreise antreten, wohl wissend, welche große Chance man ungenutzt gelassen hat.

Mannschaftsaufstellung SV 98 Schwetzingen:

Ullrich, Berecko, Dirks, Hocker, Kettenmann, Djahini (68. Filyos), Gregg, J. Can (83. Kavak), T. Can, Wild (75. Scalia), Örum

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Nell, Wolf, Dollinger, Karamanli (83. Yüksel), Fetzner (46. Durst), Hiller (68. Leibold), Ünsal, Walica, Maier, Weindel, Yurdakul (43.Hodecker)

Torfolge: 0:1 Andre Walica (10.), 1:1 Patrick Hocker (25.), 2:1 Michael Kettenmann (38.), 2;2 Enes Karamanli (42.) 3:2 Fabian Wild (49.), 4:2 Patrick Hocker (63.), 4:3 Andre Walica (75., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Philipp Hofheinz aus Niefern mit seinen beiden Assistenten Nico John und Florian Kuppinger

Zuschauer: 130

Kommentare sind geschlossen.