Hartumkämpfter Auswärtserfolg! SC Wettersbach – FC 07 Heidelsheim 0:1 (0:1):

Nach der deutlichen 0:3 Auswärtsschlappe am Ostermontag beim FV 09 Niefern hat die Truppe um Trainer Georg Erceg gleich die richtige Reaktion gezeigt und konnte die „Spitzenpartie“ beim Tabellenvierten und letztjährigen Aufsteiger SC Wetterbach letztendlich hauchdünn mit 1:0 für sich entscheiden. Das goldene Tor in einer hartumkämpften Partie erzielte der sehr fleißige und emsige Enes Karamanli bereits nach 12 Spielminuten. Bis der knappe Auswärtssieg allerdings unter Dach und Fach war mussten die Heidelsheimer Schwerstarbeit verrichten, denn spätestens nach einer Stunde Spielzeit bekamen die Gastgeber immer mehr die Oberhand und drückten den FCH förmlich hinten rein, so dass es das ein ums andere Mal richtig eng wurde. Im Vorspiel hatte der FC 07 Heidelsheim im Kraichgaustadion noch ein wahres Feuerwerk abgerbrannt und gewann gegen ein damals aufgrund von Sperren allerdings extrem ersatzgeschwächtes Gästeteam noch mit sage und schreibe 7:1 Toren. Dabei hatte der Tabellenzweite in Wettersbach im 1. Spielabschnitt noch überwiegend alles im Griff und besaß auch weitestgehend die Spielkontrolle. Die erste Möglichkeit der Partie ging zwar an den Aufsteiger, als Kapitän Matteo Poppert (7.) nach einem einfachen Fehler im Spielaufbau von Serdar Yurdakul aus spitzem Winkel frei zum Schuss kam, im letzten Moment jedoch gerade noch so entscheidend gestört werden konnte. Spätestens danach war Heidelsheim aber hellwach und im Gegensatz zur Vorwoche auch präsent in den Zweikämpfen. Ein wunderschöner Spielzug über Lukas Durst und Mehmet Bozkurt führte schließlich zum 0:1 durch Karamanli (12.), der die tolle Vorarbeit nach gekonnter Ballmitnahme mustergültig aus acht Metern über die Linie drückte. Heidelsheim war auch in der Folgezeit gut im Spiel und nach 23 Minuten war Jannis Fetzner plötzlich frei durchgebrochen, aber er legte sich beim Torabschluss die Kugel etwas zu weit vor. Neun Minuten vor dem Halbzeitpfiff prüfte Durst nach einem Doppelpass mit Bozkurt noch einmal SC-Torsteher Yanick Schlager, der den Schuss um den kurzen Pfosten lenken konnte. Die Wettersbacher Offensive um Sturmführer und Spielertrainer Matthias Kolsch war bis dahin weitestgehend abgemeldet, wenn einmal etwas Torgefahr ausging, dann lediglich bei Distanzschüssen, die jedoch allesamt ihr Ziel weit verfehlten.

Während die Gäste im ersten Durchgang noch vieles richtig machten sollte die Begegnung in den zweiten 45 Minuten unverständlicherweise kippen. Zwar zwang Durst auf Zuspiel von Bozkurt Schlager aus spitzem Winkel zu einer weiteren Glanztat (55.), doch nach einer Stunde war von Heidelsheim plötzlich nicht mehr allzu viel zu sehen. Vielleicht war es ein Kraftproblem bei dem herrlichen Frühlingswetter, jedenfalls bekamen die nun nicht nur läuferisch deutlich überlegeneren Wettersbacher gegen ein nicht mehr so gut gestaffeltes Gästeteam immer mehr Übergewicht. Die Erceg-Truppe stand meist nur noch hinten drin und verteidigte mit Mann und Maus, während es im Spiel nach vorne kaum mehr Entlastung gab. So richtig gefährlich im Strafraum wurde es trotz einiger Chancen jedoch nur einmal, als der großaufgewachsene Manuel Fody (66.) aus kürzester Entfernung an FCH-Keeper Murat Zeyrek scheiterte. Ansonsten stand das Abwehrbollwerk aber recht sicher und so konnte der knappe Vorsprung mit viel Glück und Geschick über die Ziellinie gerettet werden und somit war die hohe Hürde Wettersbach erfolgreich gemeistert. Erst in den letzten 10 Minuten konnte sich der FCH wieder etwas aus der Umklammerung befreien und kurz vor Ende der fünfminütigen Nachspielzeit einer emotionsgeladenen und ziemlich hektischen 2. Halbzeit hatte Evgeni Bortnikov nach einem Konter sogar noch das 2:0 auf dem Fuß, doch ihm versprang freistehend vor dem Tor das Spielgerät.

Mannschaftsaufstellung SC Wettersbach:
Schlager, Selchert, Kurtolli, Regelin, Harz, Kolsch, Hornberger (83. Worgt), Fody, Kleine-Beek (80. Dreyer), Rebholz, Poppert

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:
Zeyrek, Bortnikov, Wolf, Zutavern, Dollinger, Karamanli (80. Strobel), Fetzner (70. Weindel), Zesinger, Durst (65. Martines), Yurdakul, Bozkurt (85. Barth)

Torfolge: 0:1 Enes Karamanli (12.)

Schiedsrichter: Richard Gerstlauer aus Mosbach mit seinen beiden Assistenten Dennis Frisch und Yannick Schmidt

Zuschauer: 95

Kommentare sind geschlossen.