Gelungener Landesligaauftakt! FC 07 Heidelsheim – FV 09 Niefern 3:2 (2:1):

Der Auftakt in die neue Landesligasaison 2017/18 ist für den FC 07 Heidelsheim geglückt. Für die Mannen um Interimstrainer Andreas Zutavern war es letztendlich aber ein hartes Stück Arbeit, bis der knappe 3:2 (2:1)-Heimerfolg gegen einen keinesfalls enttäuschenden FV 09 Niefern unter Dach und Fach war, doch verdient war er allemal und geht auch so in Ordnung.

Dabei erwischten die Einheimischen einen Start nach Maß, denn der Minutenzeiger auf der Uhr hatte noch nicht einmal eine ganze Umdrehung zurückgelegt, als der Ball schon zum ersten Mal im Tor der Gäste landete. Lukas Durst hatte nach innen geflankt und Osman Kurucu konnte zum 1:0 einköpfen. Heidelsheim blieb am Drücker und bereits sieben Minuten später erhöhte Enes Karamanli ebenfalls per Kopf nach einer weiteren Durst-Hereingabe auf 2:0 und unterstrich hierbei einmal mehr seine Lufthoheit. Nach genau einer Viertelstunde beförderte Mehmet Bozkurt das Spielgerät nur knapp über den Querbalken. Niefern drohte zu diesem Zeitpunkt also Schlimmeres, doch in der Folgezeit setzten die Gastgeber leider nicht mehr energisch genug nach und irgendwie fehlte der unbedingte Wille, den wohl vorentscheidenden dritten Treffer nachzulegen. Dadurch fand die Truppe um Gästetrainer Norbert Kolbe in der Folgezeit etwas besser in die Partie und profitierte nach 28 Minuten von einer klaren Fehlentscheidung des noch sehr jungen Referees Cedrik-Alexander Bollheimer aus Waldbronn, der nach einem ganz normalen Zweikampf von FCH-Kapitän Matthias Barth im Strafraum plötzlich auf den Punkt zeigte; es war aber wohl eher ein Stürmerfoul. Marco Heidecker ließ sich dieses Geschenk natürlich nicht entgehen und verwandelte zum 1:2 Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Mit Beginn des 2. Spielabschnitts gab es für Heidelsheim dann gleich die kalte Dusche, denn in der 47. Minute schlug ein noch leicht abgefälschter 20m-Freistoß, den nicht jeder pfeift, des kurz vor der Halbzeit eingewechselten Denny Andrijevic aus halblinker Position zum 2:2 Ausgleich im Kasten des verdutzten Murat Zeyrek ein. Aber die Freude über den zwischenzeitlichen Ausgleich währte bei den Gästen nicht allzu lange, denn drei Minuten später konnte Andre Walica mit einem souverän verwandelten Foulelfmeter seine Mannschaft erneut in Führung bringen. Nieferns Torhüter Denis Baral hatte zuvor Bozkurt mit den Händen von den Beinen geholt. Fortan lebte die Begegnung ganz eindeutig von der Spannung, klare Einschussmöglichkeiten blieben jedoch bis zum Schlusspfiff Mangelware. Auf Seiten der Gastgeber probierte es Walica nach etwas mehr als einer Stunde aus der Distanz und nach 65 Minuten scheiterte Daniel Schiek nach einem weiten Diagonalball von Kurucu per Direktabnahme. Da aber auch auf der gegenüberliegenden Seite ein Seitfallzieher von Cem Tatar (78.) ebenso wenig den Weg ins Tor fand durften sich am Ende zu Recht die Heidelsheimer über einen hartumkämpften Auftaktsieg freuen, doch für die kommenden Spiele bleibt sicherlich noch etwas Luft nach vorne. Vor allem am teilweise ungenauen Passspiel im Spielaufbau der zweiten 45 Minuten sollte gearbeitet werden, denn die Zahl der unbedrängten Fehler war hier einfach viel zu hoch. Die Anfangsphase mit den zwei schnellen Toren konnte sich dagegen wirklich sehen lassen.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Zeyrek, Bortnikov, Zutavern, Karamanli (85. Martines), Zesinger, Durst (85. Demiral), Walica, Barth, Kurucu (79. Rosilovalis), Schiek, Bozkurt (90. +1 Yurdakul)

Mannschaftsaufstellung FV 09 Niefern:

Baral, Deurer (46. Hook), S. Schöpf (45. Andrijevic), Karagüzel, J. Schöpf, Voltin, Weiss (76. Christen), Bah (52. Tatar), Heidecker, Fixel, Recchia

Torfolge: 1:0 Osman Kurucu (1.), 2:0 Enes Karamanli (8.), 2:1 Marco Heidecker (28., Foulelfmeter), 2:2 Denny Andrijevic (47), 3:2 Andre Walica (50., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Cedrik-Alexander Bollheimer aus Waldbronn mit seinen beiden Assistenten Edgar Mai und Maurice-Alexander Bollheimer

Zuschauer: 130

Kommentare sind geschlossen.