Da war wieder einmal mehr drin! FC 07 Heidelsheim 2 – TSV 1898 Wiesental 0:2 (0:1):

Im Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Wiesental musste die 2. Mannschaft des FC 07 Heidelsheim eine unglückliche 0:2 (0:1)-Heimniederlage hinnehmen und muss dadurch weiterhin mit dem unteren Tabellendrittel Vorlieb nehmen. Doch war diese völlig unnötig, denn die Gastgeber hatten eine Vielzahl an guten Torchancen, die allerdings allesamt viel zu leichtfertig vergeben wurden. Die erste bereits nach drei Spielminuten, als Dennis Rommel nach einer schönen Spielverlagerung Adrian Loris freispielte, der völlig freistehend den Ball aus kurzer Entfernung über den Querbalken beförderte. Nach 34 Minuten dann eine ähnliche Situation, wieder wurde Loris von Rommel mustergültig bedient, aber Gästekeeper Kevin Krebs war mit einer tollen Fußabwehr zur Stelle. Und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war es erneut Loris, der das Leder nach einem weiten Schlag von Routinier Evangelos Müller aus aussichtsreicher Position verzog. Wiesental beschränkte sich meist nur auf das Wesentlichste und war lediglich nach Standards oder Distanzschüssen etwas gefährlich. Eine mit viel getretene Ecke von Kevin Heiler Richtung Tor konnte FCH-Torhüter Markus Baader gerade noch so mit den Fingerspitzen über den Querbalken lenken (12.) und ein 20m-Freistoß von Gästekapitän Andreas Koch landete knapp über dem Gehäuse (29.). Die wohl entscheidende Szene in Hälfte eins spielte sich aber in der 38. Minute ab, als Schiedsrichter Niyazi Basaran aus Pfinztal zu Ungunsten des FCH auf den Elfmeterpunkt zeigte, nachdem Christoper Huber das Spielgerät im Sechszehner angeblich an die Hand gesprungen sein soll. Es war jedoch keine aktive Bewegung zum Ball und auch die Körperfläche wurde nicht vergrößert. Eine extrem diskussionswürdige Entscheidung, denn keine fünf Minuten davor gab es auf der gegenüberliegenden Seite eine identische Situation, bei der der fällige Pfiff leider ausblieb. Gästespielertrainer Tim Ronecker ließ sich die Chance jedenfalls nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß souverän.

Heidelsheim versuchte im 2. Spielabschnitt wirklich alles, doch wie schon so oft fehlte vorne im Angriff die nötige Durchschlagskraft und auch das Passspiel war schon einmal besser. Dennoch konnte der FCH weitere Torchancen kreieren. Ein wunderschöner Rommel-Freistoß (48.) aus 20 Metern über die Mauer gehoben tauchte Krebs aus dem unteren Toreck und nach 59 Minuten traf der eingewechselte Pierre Cordier freistehend vor dem Tor das Spielgerät nicht richtig. Besser machte es 12 Minuten vor Spielende Koch, der mit dem 2:0 die Entscheidung herbeiführte, nachdem Heiler (57.) sowie Ronecker (62.) zuvor gute Einschussmöglichkeiten für den TSV ausgelassen hatten. Es war eine Aneinanderreihung von Fehlern in der FC-Defensive und zum Schluss ließ Baader den Ball auch noch unglücklich durch seine Lappen gleiten. Spannend hätte es noch einmal werden können, wenn der entkräftete Florian Strobel fünf Minuten vor Spielende aus zwei Metern nicht den Außenpfosten, sondern ins Netz getroffen hätte. Letztendlich blieb es aber beim 2:0 Erfolg für den in der Defensive zweikampfstarken und kompromisslos zu Werke gehenden Aufsteiger. Allerdings muss Wiesental im nächsten Spiel auf seinen Spielertrainer Tim Ronecker verzichten, der in der Nachspielzeit nach einer dummen Aktion nahe der Mittellinie die gelb-rote Karte zu sehen bekam.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim 2:
Baader, Müller, Pavlikov, Rommel (53. Cordier), Loris, Gül, Huber (73. Bachmaier), Brunco, Demirci (65. Marco Köhler), Cicak (80. Koch), Strobel

Torfolge: 0:1 Tim Ronecker (38., Handelfmeter), 0:2 Andreas Koch (78.)

Kommentare sind geschlossen.