Bitterer „Last-Minute-Ausgleich“! FC 07 Heidelsheim – TSV 1887 Wieblingen 2:2 (0:1)

Die Spieler des FC 07 Heidelsheim saßen Minuten nach dem Schlusspfiff noch bitter enttäuscht auf dem Rasen des Kraichgaustadions oder schlichen schnurstracks mit hängenden Köpfen Richtung Kabine, denn nach dem 2:2 (0:1)-Heimunentschieden gegen den Mitaufsteiger TSV 1887 Wieblingen durch einen „Last-Minute-Treffer“ von Gästegoalgetter Matteo Monetta sind die Chancen auf den Klassenerhalt weiter gesunken. Wieblingen war in einer von beiden Seiten extrem schwach geführten ersten Halbzeit mit ganz wenigen Höhepunkten, die bis zu diesem Zeitpunkt nur mit deutlichen Abstrichen Verbandsliganiveau hatte, noch das etwas aktivere Team, ohne jedoch Bäume auszureißen und führte beim Gang in die Kabine nicht einmal ganz unverdient mit 1:0. Die Heidelberger waren einfach etwas präsenter in den Zweikämpfen, während bei den Gastgebern, deren Möglichkeiten im Spiel nach vorne durch die zahlreichen Ausfälle sehr begrenzt waren, praktisch so gut wie überhaupt nichts zusammen lief.  Doch auch den Führungstreffer bekamen die Gäste geschenkt. Monetta bekam in der 27. Minute den Ball unfreiwillig von Heidelsheims Außenverteidiger Alexander Wolf mustergültig im Strafraum vorgelegt und der erfahrene Angreifer hatte aus kurzer Entfernung keine Mühe, zum 0:1 zu vollenden. Allerdings hätte dieser Treffer gar nicht zählen dürfen, denn in einer Aktion davor ging ein klares Handspiel eines Wieblinger Spielers voraus, welches der Schiedsrichter samt seinem Assistenten jedoch fein ignorierten.

Mit neuem Mut und wie verwandelt kamen die Gastgeber dann aber aus der Kabine und jetzt war endlich Musik drin. Drei Minuten nach Wiederanpfiff traf Youngster Robin Hiller nur den Außenpfosten, ehe in der 54. Minute  Jannis Fetzner mit einem nicht ganz unhaltbaren 22m-Aufsetzer den verdienten 1:1 Ausgleichstreffer schaffte. Und es kam noch besser, denn nach genau einer Stunde gelang Ibrahim Ünsal nach einem feinen Gassenball von Kapitän Andre Walica und perfekter Ballannahme gegen zu diesem Zeitpunkt viel zu passive Gäste sogar der 2:1 Führungstreffer. Dazwischen ließ Ünsal (58.) nach einem gekonnten Zusammenspiel mit Walica eine weitere gute Möglichkeit ungenutzt. Heidelsheim verpasste es in der Folgezeit jedoch, die Entscheidung herbeizuführen und wurde hierfür in der Nachspielzeit durch den 10. Saisontreffer von Monetta leider noch mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 Endstand bestraft. Zahlreiche Chancen blieben nämlich ungenutzt, die beste davon hatte erneut Ünsal, der in der 71. Minute nach einem Konter nur Zentimeter über das Tordreieck zielte. Die Wieblinger, die das Vorspiel schon in buchstäblich letzter Sekunde mit 3:2 zu ihren Gunsten entscheiden konnten, spielten erst nach dem Rückstand wieder nach vorne, doch meistens waren sie in Strafraumnähe mit ihrem Latein am Ende. Die einzige nennenswerte Torchance war ein Kopfball des mit aufgerückten Innenverteidigers Mike Kappes (64.), den FCH-Keeper Oliver Nell toll aus dem Eck fischen konnte. Da bedurfte es also schon eines Geniestreiches von Monetta, dem in der Nachspielzeit mit einem wunderschönen Heber aus spitzem Winkel, der vom Innenpfosten ins Tor tropfte, doch noch der späte und kaum mehr für möglich gehaltene Ausgleichstreffer glückte.

Nach dem 2:2-Unentschieden bleibt Wieblingen ganz knapp über dem Strich, während den Gastgebern weiterhin neun Punkte zum rettenden Ufer und sechs Punkte auf den Relegationsplatz fehlen. Es ist wirklich zum Haare raufen, denn wie schon so oft ließ die Martin-Truppe einmal mehr die große Möglichkeit aus, den Abstand zu verkürzen.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Nell, Bortnikov (78. Bacher), Hodecker, Wolf, Dollinger, Fetzner, Hiller (69. Leibold), Ünsal (80. Eßwein), Walica, Weindel, Yüksel

Mannschaftsaufstellung TSV 1887 Wieblingen:

Mistele, Marschlich, Kappes, Schwabe (84. Stihler), Varnhorn, Maier, Hariri, Nomiya, Ulusoy (60. Damm), Mühlbauer (73. Can), Monetta

Torfolge: 0:1 Matteo Monetta (27.), 1:1 Jannis Fetzner (54.), 2:1 Ibrahim Ünsal (60.), 2:2 Matteo Monetta (90. + 1)

Schiedsrichter: Philipp Mößner aus Sindelfingen mit seinen beiden Assistenten Fabian Hilz und Johannes Weinmann

Zuschauer: 100

Kommentare sind geschlossen.