Auch die Heimpremiere geht daneben! FC 07 Heidelsheim 2 – SpVgg. 1920 Oberhausen 1:2 (1:1):

Nach der deutlichen 0:3 Saisonauftaktniederlage beim Kreisligaabsteiger SV Menzingen zog die ersatzgeschwächte 2. Mannschaft des FC 07 Heidelsheim auch im ersten Heimspiel den Kürzeren und steht bereits nach zwei Spielen mit dem Rücken zur Wand auf dem vorletzten Tabellenrang. 1:2 (1:1) hieß es am Ende für die Gäste aus Oberhausen, die trotz fast einstündiger Unterzahl völlig verdient die volle Punktausbeute aus dem Heidelsheimer Kraichgaustadion entführen konnten.

Dabei hätte für die Gastgeber alles so gut anfangen können, wenn nicht der alles andere als souveräne Schiedsrichter Claus Bahnmaier aus Vaihingen an der Enz den Heidelsheimern nicht einen durchaus berechtigten Strafstoß verweigert hätte. Nach einem schlampigen Abspiel spritzte Dominik Doll energisch dazwischen und lief plötzlich frei von der Torauslinie nach innen. Dabei wurde er innerhalb des Strafraums umgestoßen, der fällige Elfmeterpfiff blieb jedoch leider aus. Es kam für knapp 10 Minuten der große Regen, doch danach war Oberhausen das deutlich aktivere Team. Es folgte die 27. Minute, als Gästetorhüter Thorsten König seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies. Dennis Gül wollte den Keeper beim Abschlag etwas irritieren, der sich allerdings zu einer klaren Tätlichkeit (Nachtreten) hinreißen ließ. Die einzige logische Folge war die rote Karte sowie Strafstoß, aber Gül scheiterte mit einem viel zu schwach getretenen Ball am zwischenzeitlich eingewechselten Oberhausener Ersatztorhüter Timo Bödefeld. Doch die vielumjubelte Heidelsheimer Führung ließ nicht mehr lange auf sich warten. Dennis Rommel besorgte keine zwei Minuten später mit einer wunderschönen Bogenlampe vom Strafraumeck genau in den Torwinkel für das 1:0. Jedoch brachte dieser Vorsprung nicht die nötige Sicherheit und Oberhausens auffälliger Ömer Demir hätte bereits nach 36 Minuten aus kurzer Entfernung den Ausgleichstreffer erzielen müssen. Dieser fiel dann drei Minuten vor dem Pausenpfiff einer hektischen und wegen Foulspiels häufig unterbrochenen ersten Halbzeit. Ein Freistoß von außen segelte durch den Fünfmeterraum und Muhammed Yildirim durfte ungehindert einköpfen. Fast hätte Sascha Hartfelder die Partie noch vor der Halbzeit gedreht, aber ihm fehlte letztendlich nur eine Fußspitze (44.).

Alles andere als optimal begann für den FCH der Beginn der zweiten 45 Minuten. Der agile Sven Mayer narrte nicht zum ersten Mal viel zu einfach seinen direkten Gegenspieler Luka Vukelja, passte von der Grundlinie gekonnt zurück auf Demir (48.) und dieser ließ Baader im FC-Kasten mit einem platzierten Schuss aus spitzem Winkel keine Abwehrchance. Heidelsheim war in der Folgezeit zwar bemüht, doch irgendwie fehlten vor allem im Spiel nach vorne die zündenden Ideen und auch die Kräfte schwanden mit zunehmender Spieldauer immer mehr. Marco Köhler (52.) scheiterte ebenso aus der Distanz wie FCH-Spielertrainer Patric Gutknecht (56.) und ein 22m-Freistoß von Rommel (70.) fischte Bödefeld aus dem unteren Eck. Nach 87 Minuten hatte Oberhausen die Möglichkeit zur endgültigen Entscheidung, doch Krebs scheiterte ebenfalls vom Elfmeterpunkt am Aluminium; FC-Kapitän Paul Pavlikov hatte zuvor Yildirim knapp innerhalb des Strafraums über die Klinge springen lassen. Unrühmlicher Höhepunkt eines aus Gastgebersicht ziemlich verkorksten Sonntags war die rote Karte gege  Marco Brunco wegen eines taktischen Foulspiels nahe der Mittellinie 90 Sekunden vor Spielende.

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim 2:

Baader, Vukelja (54. Riffel), Pavlikov, Rommel, Baumeister, Gül, Marco Köhler (75. Koch), Huber, Brunco, Doll, Gutknecht

Torfolge: 1:0 Dennis Rommel (29.), 1:1 Muhammed Yildirim (42.), 1:2 Ömer Demir (48.)

Kommentare sind geschlossen.